Code 45 - Lambdasonde (Gemisch zu fett)

O2 circuit

Schaltungsbeschreibung

Das Steuergerät liefert eine Spannung von ca. 0.45V zwischen den Anschlüssen "D7" und "D6". (Bei Messung mit einem 10Mega Ohm Digitalvoltmeter kann die Anzeige bis aus 0.32V sinken). Die Lambdasonde variiert ihre Spannung in einem Bereich von ca. 1V bei fettem Abgas bis herunter zu 0.1V bei magerem Abgas.

Unter einer Temperatur von 360 Grad Celsius verhält sich die Lambdasonde wie ein offener Stromkreis und produziert keine Spannung. Eine Unterbrechung oder kalte Lambdasonde verursacht "Open Loop" (ungeregelten) Betrieb.

Problembeschreibung:

Code 45 wird gesetzt, wenn die Lambdasondenspannung oder Schaltkreis 412:

  • Für 50 Sekunden über 0.7 Volt bleibg; und in "Closed Loop" ist.
  • Seit Anlassen des Motors mindestens 1 Minute vergangen ist.
  • Die Drosselklappe mehr als 2% geöffnet ist (ca. 0.2 Volts über der Leerlaufspannung).

Diagnosetips:

Mit einem Scantool die Block Learn Werte bei verschiedenen Drehzahlen untersuchen um festzustellen, wann die Bedingungen für einen Code 45 vorliegen. Die Block Learn Werte liegen dann um die 115.

Folgendes überprüfen:

  • Einspritzdruck. Der Motor läuft fett, wenn der Einspritzdruck zu hoch ist. Das ECM kann das bis zu einem gewissen Grad ausgleichen. Aber, wenn der Druck zu stark steigt, kann ein Code 45 gesetzt werden. Siehe auch Service Manual Fuel System Diagnosis Diagtamm A-7.
  • Zu "fette" Einspritzdüse. Injector balance test nach Diagramm C-2A durchführen.
  • Undichte Einspritzdüse. Siehe Service Manual Diagramm A-7.
  • Auf Kraftstoff im Öl prüfen.
  • Zündsystem-Abschirmung. Eine offene Masse in Schaltkreis 453 (ignition system reflow) kann zu elektromagnetischen Interferenzen, bzw. induzierten Störungen führen. Das ECM hält diese Störungen für Referenzimpulse, wodurch die Motordrehzahl höher gemessen wird, als sie tatsächlich ist. Daher liefert das ECM zu viel Kraftstoff, und der Motor läuft fett. Der Drehzahlmesser kann evtl. die falsche Drehzahl anzeigen, was bei der Diagnose dieses Problems helfen kann.
  • Aktivkohlebehälter. Prüfen, ob der Behälter mit Kraftstoff gesättigt ist. Ist das der Fall, Behälter und Zuleitungen prüfen. Siehe auch "canister purge Section C3".
  • MAP Sensor. Ein Meßwert, der ein niedrigeres Vakuum vorspiegelt als tatsächlich vorhanden ist, verursacht ebenfalls ein fettes Gemisch. Wird der MAP-Sensor abgeklemmt, nimmt das ECM einen Standardwert an. Ist das Gemisch nach abklemmen des Sensors nicht mehr fett, Sensor ersetzen.
  • Prüfen, ob die Membran des Kraftstoffreglers undicht ist, indem die Vakuumleitung zum Regler auf Kraftstoff untersucht wird.
  • TPS. Ein zeitweise defekter TPS-Sensor verursacht auch ein fetteres Gemisch, da fälschlicherweise von einem Beschleunigungsvorgang ausgegangen wird, der gar nicht stattfindet.

"Scan" Diagnostics:

Warmen Motor (75 C bis 95 C) bei 1200 rpm laufen lassen. Zeigt Scantool ein O2-Spannung von konstant über 0.75 Volt (750mV) an?

JaNein