Vor der Lenksäule des Fiero haben ja wohl alle Angst. Keiner baut sie gern aus, und an fast jeder ist schon unfachmännisch herumgedoktert worden (erkennbar an zahlreichen Crimpungen der Verkabelung oder gebrochenen Plastikteilen). Die meisten wissen bei Problemen nämlich nicht, wie die Lenksäule richtig zerlegt wird, und die Beschreibung im Werkstatthandbuch ist mehr als oberflächlich. Deshalb habe ich mich entschlossen, das Zerlegen der Lenksäule mal zu dokumentieren, und zwar mit Fotos.

Diese Beschreibung gilt so oder in leicht abgewandelter Form übrigens für praktisch alle GM-Lenksäulen der 80er und 90er Jahre, und sogar in einigen nicht GM-Fahrzeugen findet sich so eine Lenksäule wieder. Deshalb ist dieser Artikel auch (in seiner englischen Fassung) weit über die Fiero-Community hinaus beliebt, was ich an den vielen positiven Feedback-Schreiben über die letzten 10 Jahre gesehen habe.

Diese Beschreibung ist u.a. für folgende Reparaturen nützlich:

  • Blinkerschalter
  • Schlüsselwarnschalter
  • Zündschloß
  • Zündschloßgehäuse
  • Wischerschalter
  • Lockere Höhenverstellung

Ich habe versucht, möglichst viele Bilder zu machen, aber das eine oder andere Detail fehlt vielleicht trotzdem. Falls dem so ist, bitte ich um Entschuldigung, aber ich hoffe, daß trotzdem die Beschreibung weiterhilft. Die Schrift ist teilweise etwas unscharf geworden, aber das liegt an der Kompression, und GIFs wären einfach zu groß geworden.

Einige der beschriebenen Arbeiten können im Auto ausgeführt werden, aber je tiefer man in die Lenksäule eindringen muß, um so einfacher wird es, wenn die Säule aus dem Wagen ausgebaut ist. Außerdem ist es recht einfach, die Säule aus- und wieder einzubauen. Einfacher jedenfalls, als alle Arbeiten auf dem Rücken im Dunkeln auszuführen! Ich empfehle, Lenkrad und Lenkradschloßplatte im eingebauten Zustand abzunehmen, und dann die Säule auszubauen.


Als erstes bitte die Batterie (Minuspol) abklemmen. Das ist wichtig, weil wir an dem Zündschloßschalter arbeiten werden, und da liegt auch im ausgeschalteten Zustand Spannung an. Als nächstes die Abdeckung in der Mitte des Lenkrads abnehmen (je nach Lenkrad unterschiedlich). Den Hupenkontakt leicht eindrücken und mit einer Vierteldrehung nach links herausnehmen. Die Feder nicht verlieren!

Den Clip (falls vorhanden) entfernen, die Mutter (22mm) abnehmen, und das Lenkrad abziehen. Achtung: dafür braucht man unbedingt einen Abzieher! In den USA ist der an jeder Ecke erhältlich, hier leider nicht. Mit Glück ist das Lenkrad nicht fest drauf, und man kann es auch so abziehen, aber falls nicht, auf keinen Fall mit roher Gewalt, Hämmern, o.ä. an die Aufgabe herangehen!


Mit einem Schraubenzieher die Plastikabdeckung des Lenkschlosses entriegeln und abnehmen.

So, jetzt braucht man eigentlich ein Spezialwerkzeug (siehe Bild), um das Lenkschloss so weit herunterzudrücken, um den Sprengring leicht herauszubekommen. Das Werkzeug wird bis zum Anschlag aufgeschraubt, und dann die Mutter über dem Bügel angezogen, so dass die Schlossplatte heruntergedrückt wird. Dann ist der Sprengring frei, kann mit einer Zange leicht gespreizt werden, und wird dann auf das Werkzeug hochgeschoben. Dann die Mutter wieder lösen, und die Schlossplatte ist frei. Zur Installation kann dann das Werkzeug leicht wieder montiert und der Sprengring auf die Achse geschoben werden, wenn die Schlossplatte heruntergedrückt ist.

Mit 2 Personen kann auch einer (im Fahrersitz) die Schlossplatte mit aller Kraft herunterdrücken, während der andere den Clip herausnimmt. Das ist aber nicht einfach, und man kann sich leicht verletzen. Das Spezialwerkzeug ist auch in den USA in jedem besseren Shop erhältlich (es heisst "GM lock plate compressor"), und kostet nur ca. $15. In seiner neueren Fassung hat das Werkzeug übrigens 2 Bügel, der schmale Bügel ist für Fahrzeuge mit Airbag gedacht, wo sich noch die "clockspring" an dieser Stelle befindet.

Ist der Sprengring raus, vorsichtig loslassen und Lenkschloß, und Blinkerauslösung (cancelling cam) herausnehmen. Den Warnblinkerschalter (Kreuzschraube) vorsichtig herausdrehen und kein Teil verlieren (2 Plastikteile, Feder und Schraube).


Die große Feder herausnehmen. Dann die drei Schrauben vom Blinkerschalter herausdrehen. Man muß man den Blinkerhebel betätigen, um an alle drei Schrauben heranzukommen. Jetzt die Kreuzschraube vom Hebel selbst herausdrehen und den kleinen Metallhebel nicht verlieren. Den Blinkerhebel wieder auf "aus" stellen und mit einem Ruck gerade herausziehen. Mit einem Tempomat hängt hier noch ein Kabel dran, nicht abreissen!

Das ist der Punkt, an dem ich die Säule aus dem Wagen ausgebaut habe. Den 11mm Bolzen unten am Gelenk komplett herausdrehen, und die beiden 15mm Bolzen und 15mm Muttern herausdrehen, die die Lenksäule am Wagen befestigen. Die Säule vorsichtig absenken und alle Steckverbindungen lösen (die haben alle irgendeine mechanische Verriegelung, also bitte sorgfältig arbeiten!). Beim Automatikgetriebe ist noch eine Parksperre an der Säule befestigt, die beiden kleinen Kreuzschrauben herausnehmen, und die Sperre ist los. Jetzt kann man die Lenksäule aus dem Fahrzeug entfernen.


Den Zündschlüssel einstecken und auf "RUN" stellen. Vorsichtig den Schlüsselwarnschalter (key buzzer switch) entfernen. Die Torx 20 (bzw. Kreuz) Bolzen herausdrehen, der den Schließzylinder hält, und dann den Schließzylinder selbst herausnehmen. Je nach Baujahr kann hier auch ein anderer Schraubentyp Verwendung finden.

Die drei Torx-30 Bolzen entfernen, die das Schließzylindergehäuse an der Lenksäule halten. Wenn man das Gehäuse abnimmt, fällt wahrscheinlich der Fernlichthebel heraus, beim Wiedereinbau kann das spaß werden (siehe Bild).

Wenn Blinker- oder Scheibenwischerschalter ersetzt werden sollen, die vier dicken Bolzen auf dem Bild unten entfernen, und den Kabelschutz öffnen. Stecker und Kabel passen durch die Lenksäule, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Die Kabel abkneifen und wieder ancrimpen ist jedenfalls nicht nötig! Beim Zusammenbau müssen diese Bolzen unbedingt in der richtigen Reihenfolge wieder zusammengebaut, und mit dem richtigen Drehmoment angezogen werden! Siehe hierzu das Werkstatthandbuch des jeweiligen Baujahres (i.d.R. 40Nm).

Um den Wischerschalter auszubauen, den Scharnierstift herausdrücken, und der Schalter ist so gut wie draußen.

Den Zahnhebel mit der Feder herausnehmen, nachdem die Achse, die in Richtung Schließzylinder geht, mit einem Schraubenzieher herausgedrückt ist. Die Feder ist mit einer kleinen Schraube fest. Die Schraube am besten gleich wieder hinein drehen, dann geht sie nicht verloren.


Für den Tilt-Mechanismus muß zunächst die Kippfedersperre entfernt werden. Das ist die silberne Kappe mit dem kleinen rechteckigen Loch. Hier z.B. einen großen Schraubenzieher einsetzen, herunterdrücken, und eine 1/4-Drehung gegen den Uhrzeigersinn machen (Bajonettverschluß). Feder und Sperre herausnehmen und beiseite legen.

Jetzt kommt der schwierigste Teil: die Gelenkstifte. GM hat dafür ein Spezialwerkzeug (J21854-01), oder Lisle Tools #19940. Wer das nicht hat, kann eine Schraube hinein drehen, und mit einer Gripzange zupacken (siehe Bild), und hin- und herdrehen. Achtung: Schraube nicht abbrechen! Die Bolzen gehen dann leicht raus.

Jetzt ist das Schlimmste vorbei. Am Verstellhebel ziehen und die Lenksäule nach ganz oben stellen, und dann nach rechts drehen. Dabei fällt das Teil auf dem Bild unten heraus. Das betätigt die Stange, die in den Zündschalter geht.

Nun kann einfach der obere Teil der Lenksäule abgezogen werden. Spätestens jetzt fallen die Kugeln des unteren Kugellagers heraus. Unbedingt alle einsammeln und reinigen!

Jetzt sind wir am Ziel unserer Reise: die vier berüchtigten Torx Bolzen. Alle vier festziehen, und ein Tropfen Gewindekleber kann nicht schaden. Wer die passende Stecknuß nicht hat, kann auch eine 6mm Sechskant-Nuß nehmen. Geht notfalls auch.


Für den Zusammenbau werden die Schritte im Prinzip genau umgekehrt wie beschrieben durchgeführt. Beim Zusammenbau die Kugellager gut neu einfetten, damit die Kugeln nicht herausfallen. Am besten die Lenksäule senkrecht halten, und nach unten drücken, dann kann nichts rausfallen. Trickreich ist außerdem das Plastikteil, das zwischen dem Fernlichthebel und der Stange sitzt (siehe Bild), aber mit Fett kann man auch hier das Teil provisorisch "festkleben". Am Besten kurz mit dem Blinkerhebel testen, ob der Fernlichtschalter korrekt arbeitet.

Und noch ein wichtiger Tipp: beim Einbau der Lenksäule läßt sich die Welle in zwei Orientierungen einbauen, das Lenkrad hat nämlich eine Orientierungsnase, so dass wenn man die Welle 180 Grad verdreht hat, das Lenkrad auf dem Kopf steht - also aufpassen!

Alles gut festziehen, Drehmomente aus dem Werkstatthandbuch beachten, die Lenksäule soll ja nicht bei Tempo 150 auseinanderfallen!

Oh, und das alles war natürlich nur ein Erlebnisbericht, was immer ihr tut, macht ihr auf eigene Gefahr! Ich hoffe, die Bilder sind hilfreich, aber wenn ihr was kaputt macht, oder ich was falsch beschrieben habe, übernehme ich keine Verantwortung. Ich freue mich aber, wenn ihr mir sowas mitteilt, damit ich es klarstellen kann.