BCM - was ist das?

Wer kennt und liebt es nicht, unser "Ding-Ding"-Modul - viele lieben es so sehr, dass sie es lieber auf dem Beifahrersitz liegen haben als unter dem Armaturenbrett. Wer ein neueres Fahrzeug von GM kauft, sucht so eine kleine Schachtel allerdings vergeblich, denn aus der unscheinbaren, kleinen Box mit der Hauptfunktion des Bimmelns ist inzwischen ein komplexes Steuergerät geworden, das für viele Funktionen im Fahrzeug zuständig ist. Die Rede ist vom sogenannten BCM (deutsch "Bi-Zieh-Emm", Body Control Module).

Die Aufgabe ist nicht etwa, das unkontrollierte Zappeln des Beifahrers zu vermeiden, sondern viele Funktionen zu automatisieren, die ein bisschen Intelligenz erfordern. So sind neben den Erinnerungsfunktionen für den Fahrer (Schlüssel steckt noch, Sicherheitsgurt, etc) auch die Steuerung der Zentralverriegelung bzw. das Zentralverriegelungsrelais und die Steuerung der Innenbeleuchtung sowie die Entriegelung der Kofferraumklappe Aufgaben des BCM. Sogar eine Alarmanlage mit Warn-LED und Anfahrdetektion und Wegfahrsperre sind im BCM integriert. Das angenehmste Feature ist z. B. die "Retained Accessory Power", oder kurz "RAP", mit der man u. a. auch noch Radio hören kann kann, wenn die Zündung aus ist. Oder Gurtmuffel wird freuen, dass das Modul bei unangeschnalltem Fahrer nicht mehr bimmelt, und die Erinnerungslampe nach ein paar hundert Metern auch aus geht. So kann man mit der Nachrüstung eines BCM auf einen Schlag eine Reihe moderner Funktionen nachrüsten.

Es gibt verschiedene BCMs aus verschiedenen Spenderfahrzeugen, die verschiedene Funktionen bieten. In den USA ist die Nachrüstung einer Funk-Fernbedienung mittels BCM beliebt, wobei da oft die Wahl auf ein recht simples BCM fällt, was auch nicht mehr als die Steuerung der Türmotoren bietet. Modernere Fahrzeuge ab ca. Baujahr '97 können obendrein den "Class2" oder auch J1850 genannten Datenbus haben, über den viele Funktionen gesteuert werden. Solche Module sind problematisch, weil sie merken, wenn sie nicht mehr im Spenderfahrzeug sind, und dann die verschiedensten Fehlermeldungen liefern.

Da der Fiero nur 2 Türen hat und auch keinen Class2-Bus, fiel die Wahl auf den nächsten Verwandten des Fiero aus der GM-Familie, den Firebird. Und da der Camaro zumindest in diesem Aspekt baugleich mit dem Fiero ist, haben sich beide Fahrzeuge als ideale Spender herausgestellt, deren BCMs hervorragend mit dem Fiero zusammenspielen.

Eine ausführliche Beschreibung der Funktionen würde hier zu weit führen, aber im 2002 Firebird owner's manual kann man das alles nachlesen. Die Schaltpläne finden sich im Firebird Factory Service Manual (FSM), für diejenigen, die es ganz genau wissen wollen.