Wie alles begann...

Die ursprüngliche Idee für dieses Projekt geht auf Don Middleton ("KlingonFiero") zurück der im Jahre 2003 den elektronischen Tempomat aus einem Chevy Caprice/Buick Roadmaster in seinen 1984 Fiero eingebaut hat. Ich habe aber erst viel später davon gelesen, als DarthFiero auf Pennocks seine Anleitung für den Einbau in einen V6 Fiero beschrieben hat. Er hat dabei allerdings den Tempomat in Verbindung mit einem 1227730 Steuergerät verbaut, wie es in den USA gerne für größere Motoren im Fiero verwendet wird, denn der digitale Tempomat braucht ein anderes Signal, als es im Fiero normalerweise zur Verfügung steht.

Ich fand die Idee toll, denn mein original-Tempomat funktionierte mal wieder nicht, und außerdem sieht der Motorraum mit dem elektronischen Tempomat viel aufgeräumter auf, denn damit kann man neben dem Vakuum-Steuergerät auch die "Konservendose", die nach 20 Jahren gerne durchgerostet ist, entsorgen. Ich muß allerdings gestehen, daß mich die Liste an Problemen, die im dazugehörigen Thread bei Pennocks aufgeführt sind, zuerst schon abgeschreckt hat. Vor allem die Tatsache, dass niemand den Tempomat zum Laufen bekommen hat, ohne gleichzeitig auf ein 1227730 Steuergerät umzurüsten war dabei ausschlaggebend.

Als ich aber mal wieder über den Parts Galore Schrottplatz bummelte, fand ich zufällig den passenden Tempomat - der Fiero braucht das längsten Bowdenzug mit dem Code "AR". Das Teil hat mit Stecker, Befestigungswinkel und Seilzug unter $10 gekostet. Ich habe dann gleich 2 Stück gekauft, und der Spass konnte beginnen!

Probleme mit dem originalen Upgrade

Wie schon erwähnt sah der Umbau auf den ersten Blick etwas umständlich aus. Nachdem ist verstanden hatte, was zu tun war, habe ich mich entschlossen den Umbau etwas anders durchzuführen, denn drei Dinge haben mich an der Originalanleitung gestört, um es mal gelinde auszudrücken:

  1. Ursprünglich hat die Umrüstung nur mit dem 1227730 ECM funktioniert, damit waren schon mal 99% der V6 Fieros außen vor, mich eingeschlossen. (Anmerkung: Die Bilder zu diesem Beitrag sind auf einem Fahrzeug entstanden, dass auf das 7730 ECM umgerüstet wurde, aber die Umrüstung funktioniert genauso mit dem Original-Fiero-ECM!)
  2. Ich wollte keine Extraleitungen in den Motorraum führen.
  3. Die aus Sicherheitsgründen vorhandenen redundanten Eingänge zum Abschalten des Tempomats beim Bremsen wurden mit einem Relais umgangen und stellten für mich damit ein inakzeptables Sicherheitsrisiko dar. Das war in dieser Form einfach gefährlich.
  4. Bei Fieros mit Schaltgetriebe wurde das Kupplungspedal nicht mit einbezogen wie es sich gehört, also war auch das ein Sicherheitsrisiko.

Die letzten beiden Punkte findet der Durchschnittsamerikaner vielleicht als nicht schlimm (und wenn ich sehe, was in Detroit so an Rostlauben am Strassenverkehr teilnimmt, gibt es vielleicht sogar tatsächlich größere Probleme), aber Sicherheitskreise haben einen Grund, man kann davon ausgehen, dass GM sich sonst das extra Kabel gespart und dann wieder ein paar Millionen gespart hätte. Wer will schon, dass der Tempomat den Motor hochjubelt, wenn man auskuppelt ohne zu bremsen, und der redundante Bremseingang hat auch seinen Grund: Gäbe es nur einen Bremsschalter, und der versagt, würde der Tempomat beim Bremsen nicht abschalten, sondern Gas geben, um den Geschwindigkeitsverlust auszugleichen. Nicht unbedingt das, was man möchte. Der redundante Eingang regelt das aber: Fällt einer der beiden Schalter aus, schaltet der Tempomat gar nicht erst ein, und es ist unwahrscheinlich, dass beide Schalter simultan ausfallen.

GM hatte übrigens auch in unserem originalen vakuumbetriebenen Tempomat eine Redundanz eingebaut: Ein Schalter ging zum Tempomat-Steuergerät beim Radio, der andere zu einem Vakuum Ablassventil, das beim Bremsen das Vakuum schlagartig entleerte, und so den Tempomat effektiv abschaltete.