Motorumbauten sind ja gerade in den USA sehr beliebt, aber auch wer etwas konservativer ist, seinen V6 behalten möchte und sich mit der Materie näher beschäftigt, merkt schnell, daß unser V6-Steuergerät nicht der Weisheit letzter Schluß ist. Es wurde vor über 30 Jahren entwickelt, und moderne Steuergeräte machen den Motor nicht nur sauberer, sondern bieten auch größere Tuningmöglichkeiten. Eine sehr gute Alternative ist das 1227730, z.B. aus dem 90-92 Firebird.

Warum jetzt aber genau das 1227730 (kurz '7730 genannt)? Ursprünglich wurde diese Steuergerätegeneration von GM ab ca. 1988 eingesetzt und ist sehr verbreitet, sprich: es gibt viele Spenderfahrzeuge. Im Gegensatz dazu wurde das Fiero-Steuergerät nur im Fiero eingesetzt. Mechanisch verwendet es die gleiche Steckerart wie das Steuergerät im V6-Fiero (nämlich "Micropack"), und da das Steuergerät im 1987/88er 4-Zylinder Fiero (das sind die ohne Verteiler) die gleichen Abmessungen und Befestigungen hat, kann man es mit dem passenden Halter direkt anstelle des Original-Steuergerätes befestigen! Da die gleichen Stecker verwendet werden, kann der überwiegende Teil der Umverdrahtung durch einfaches Umstecken der Kontakte in eine neue Position erledigt werden, also "fast" Plug-and-Play. Je nach gewünschtem Funktionsumfang sind nur einige wenige zusätzliche Kabel im Kabelbaum notwendig. Bei anderen Motorumbauten hat man so schnell einen unschönen Kabelverhau, den der TÜV-Prüfer oft zu Recht bemängelt. Mit dem 7730 kann man dagegen einen Umbau durchführen, der (wenn er sauber durchgeführt ist!) auch von einem Fachmann nur schwer vom Originalzustand zu unterscheiden ist.

Obwohl das '7730 schon kurz nach dem Fiero entwickelt wurde, ist es schon deutlich moderner: anstelle eines austauschbaren 4K-Speichers für Kennfelder und fest verbautem Hauptprogramm ist im '7730 der komplette 32K-Speicher austauschbar. Das Steuergerät unterstützt sowohl einen Klopfsensor (Super-Benzin!) als auch ein vollelektrisches ("digitales") EGR-Ventil und bei Bedarf verteilerlose Zündung(!). Das Kaltstartventil entfällt, und der Lüfter wird auch elektronisch angesteuert. Und dieses Steuergerät ist nicht nur für den 2.8-Liter Motor geeignet, sondern auch für die 3.1L und 3.4L Varianten. Da sich die Motoren bei geeignetem Aufbau (u.a. Verwendung des Steuerkettendeckels aus dem Fiero-V6) nur wenig unterscheiden, halten sich die Anpassungen im PROM des Steuergeräts sehr in Grenzen. Und je nach verwendeter Version der Steuergerätesoftware gibt es eine riesige Tuninggemeinde im Internet.

Der wichtigste Grund für die Verwendung des neuen Steuergeräts ist aber ein anderer: das Steuergerät hat einen höheren Takt und damit mehr Rechenleistung, mehr Speicher und damit Platz, und als Konsequenz sind die Steuertabellen feiner aufgelöst und werden schneller berechnet. Selbst ohne weitere Veränderungen am 2.8 V6 fühlt sich das Fahrzeug nach der Umrüstung viel "spritziger" an.